+ 34 659 400 296 |

Menumenu
Menumenu
  • Deutsch

Der spanische Immobilienmarkt verbessert sich mit besseren Zahlen in Transaktionen im Bereich von verkauften Immobilien und einem Anstieg im Preis von Immobilien. Neueste Daten zeigen insgesamt Transaktion von 27 560 verkauften Objekten in ganz Spanien. Allein in Marbella betrug der Anstieg von verkauften Immobilien 9% im Vergleich zum Jahr 2015. Dies ist fast wieder das Niveau der Transaktionen im Vergleichszeitraum 2006, als sich der Immobilienmarkt in voller Expansion befand. Dies Zahlen zeigen auch, dass Marbella sich an der Spitze der Erholung im Vergleich zum Rest von Spanien befindet. Fast 80% der Immobilienkäufer sind Ausländer. Weitere Ziele von ausländischen Immobilienkäufern sind weiterhin die Balearen und die Kanarischen Inseln die laut den Zahlen für Transaktionen dicht hinter Marbella liegen.

Die Daten belegen weiterhin, daß die Preise noch 20% unter dem Niveau von 2006 liegen, außer für sehr nachgefragten Wohnlagen, wie beispielweise “ erste Linie Strand “ wo Immobilien auch in Zeiten der Krise nie wirklich Ihren Wert verloren haben. Die Faktoren, auf die die Verbesserung speziell in Marbella zurückzuführen ist, sind noch wettbewerbsfähige Preise, die Euro-Schwäche gegenüber anderen Währungen, niedrige Zinsen, gute Renditen auf Investionen im Immobilienbereich und der Eindruck Marbellas als einem sicheren Wohn- und Investionsstandort für ausländische Immobilienkäufer und Investoren.
*Report: Vereinigung der spanischen Notare.