+ 34 659 400 296 |

Menumenu
Menumenu
  • Deutsch

Investoren entdecken wieder die Costa del Sol

Der Immobilienmarkt in der Costa del Sol gibt Investoren wieder die Möglichkeit Geld zu verdienen. Nach mehreren Jahren der Krise und städtischen Turbulenzen, setzen Investoren, sowohl aus dem Inland als auch speziell aus dem Ausland, wieder auf dieses Reiseziel um neue Investionen zu tätigen, da in den nächsten Jahren wieder mit Profiten zu rechnen ist. Der letzte große Deal, der gerade zum Abschluß gekommen ist, ist das erste Investment der Platinium Estates Group an der Costa del Sol, ein Investment Fond, mit Sitz in Hong Kong, die ein Grundstück von von 170 000 m² zu einem geschätztem Preis von 150 Millionen Euro in Las Chapas erworben haben. Das Grundstück hat eine Küstenlänge von rund 600 Meter. Nach Fertigstellung des Projektes wird nach Aussage des spanischen Sprecher der Finanzgruppe hier das luxuriöseste Hotel in ganz Spanien dem Betrieber übergeben wird. Für die Fertigstellung dieser Hotelanlage, sind rund weitere 150 Millionen Euro geplant.
In nur drei Monaten gab es drei weitere grosse Investments in Estepona, Marbella und Mijas und weitere kleinere Investments in anderen Küstengebieten.

Projekte von Investoren

In Estepona hat beispielsweise die Firma Ikasa angekündigt, 205 Millionen Euro in den Bau von 400 Luxus Wohnungen in einer Wohnanlage mit dem Namen Panoramia Estepona. Die Fertigstellung wird auf die nächsten acht Jahre verteilt und in verschiedenen Phasen gebaut, je nach Marktverhalten und die ersten Arbeiten werden im Sommer 2016 beginnen. Die Gegend zwischen Marbella bis Estepona immer bekannt als die natürliche Fortsetzung der Golden Mile, mit dem Vorteil von mehr wettbewerbsfähigen Preisen.
“Gerade jetzt, sorgt Estepona für die größere Wertschöpfung von Immobilien-Investitionen an der Costa del Sol“, meint Ivan Rodriguez, CEO der spanischen Firma Ikasa in der Präsentation des Projektes.
Das zweite Mega-Projekt, das öffentlich ausgeschrieben und Investoren angeboten wurde, liegt in Marbella. Ein Investment von rund 150 Millionen Euro durch einen der größten US-Investmentfonds für den Bau von 200 Luxus-Wohnungen in der Nähe von Rio Real. Die erste der vier Phasen, mit einem einzigartigen Design und Preisen zwischen 900.000 und 2,5 Millionen Euro, könnte bis zum Ende des nächsten Jahres von den Investoren abgeschlossen sein. In nur einem Monat nach Beginn der Vermarktung der ersten Phase wurden 70% der Einheiten verkauft.
Das Bild Marbellas auf dem internationalen Immobilienmarkt spiegelt Qualität, Exklusivität, Privatsphäre und Sicherheit wider. Es ist daher nicht verwunderlich, dass Europas luxuriöseste private Wohnanlage La Zagaleta, das letzte Jahr mit einem Gewinn aus Bauvorhaben von 40 Millionen Euro abgeschlossen hat. Momentan ist der Bestand an Neubauvillen total ausgeschöpft, sodaß man mit der Fertigstellung von nur 6 Villen für das Jahr 2016 rechnet. Die geschätzten Verkaufspreise dieser Objekte werden zwischen 8 und 20 Millionen Euro liegen.
Wer sind die Käufer für diese Art von Luxusimmobilien ? Vor allem Ausländer, obwohl schon nicht mehr für den Preis der in den Kopf der Immobiliensuchenden existiert, weil in den letzten Jahren bereits die “Schnäppchen“ vom Markt verschwunden sind.
Gesucht werden Immobilien von Kunden mit einem Budget zwischen 200.000 und 300.000 Euro, nicht weit vom Strand entfernt und dies in allen Küstenregionen. Diejenigen mit mehr Kapital bevorzugen Wohnungen oder Villen zwischen 400 bis 1000 Quadratmeter Wohnfläche und besitzen hierfür Budgets die nach oben hin offen sind.